Dienstag, 29. März 2011

8 cm

"Geh damit aber bei Gewitter nicht vor die Tür!"

Diesen Satz musste ich mir soeben anhören, als ich erzählt , dass ich  mir Schuhe mit 8 cm Absatz bestellt habe. Diese Höhe hatte ich bis dato noch nie, für gewöhnlich habe es ich lieber gemütlich und bequem und Schuhe kaufe ich mir eh fast nur online. Im Schuhgeschäft ist meine Größe meistens den guten Gesundheitstretern vorbehalten. Weniger den schönen Schuhen. Oder aber sie sind vorne spitz geschnitten, was meinen Füßen dann die Optik von Mainbooten verleiht ..

Heute nun sprangen mich online ein paar Pumps an, extrem runtergesetzt (keine Ahnung, vermutlich wieder eine Kollektion von vor 2 Jahren, aber das ist mir egal..). Die 8 cm Absatz haben mich doch ins grübeln gebracht, immerhin bin ich schon ohne Schuhe und mit blanken Füßen 174 cm groß. 

Wie die Luft auf 182 cm dann sein wird, zeigt sich, wenn die Schuhe hier eintreffen. Vermutlich werde ich altes Schaf die Schuhe dann doch wieder zurückschicken.

Und mich umdrehen und mit den alten Schlappen weiter mein Gras auf der Weide abfuttern ;-D

Sonntag, 27. März 2011

Frühlingsgefühle mal anders

Es sieht so wunderschön aus, der blaue Himmel, die rosa Blüten. 

Ich wünschte, alles könnte so einfach sein, wie das immer wiederkehrende erblühen im Frühling. 

Das klingt mächtig pathetisch, ist aber tatsächlich dass, was ich gerade fühle. Der Stein im Magen ist heute noch schwerer als schon seit Wochen. Das neue Datum ist der 05.04.2011. Ob die Blüten dann immer noch blühen?

Kreativ beschenkt

Mir war jetzt danach, mal eben via Handy die Bilderkreationen vom Tochterkind aufzunehmen, die ich gestern + heute von ihr geschenkt bekommen habe. Nicht dabei sind zwei weitere Bilder für die Oma und diverse "mal-eben-so" schnell gemalte Sachen, die keine weitere Bestimmung haben. Und sie sitzt bereits vor dem nächsten Blatt Papier.Ich fürchte, auf das Konto unseres Kindes gehen inzwischen einige arme Bäume, die ihr Leben für sie lassen mussten... ;-D

Nachtrag:

Das große Bild habe ich vergessen, dass war noch von gestern Abend, unter anderem mit Taschentüchern am Rand beklebt, das rote ausgeschnittene Teil mit Herz wurde mir überreicht während ich den obigen Postingeintrag gemacht habe. Und der Papierfrosch oben links wird jetzt gerade noch grün bemalt und bekommt ein Gesicht... ich gehe jetzt mal duschen und harre der Dinge, die weiter produziert werden!



Euch allen einen schönen Sonntag!

Samstag, 26. März 2011

Frühling oder nicht

So ganz langsam macht sich ja der Frühling bemerkbar, wenn ich auch die Winterjacken und Stiefel noch schön brav hier stehenlasse. Dem Braten traue ich noch nicht, bestimmt werden uns die einen oder anderen knappen Temperaturen nochmal einholen. 

Trotzdem ist das Erdgeschoss hier seit gestern einigermaßen manierlich, incl. geputzter  Fenster und Osterdeko. Blöd ist nur, dass es ja noch das Obergeschoss gibt und somit heute nochmal eine ähnliche Putzerei wartet. Und ich fürchte, ich habe es schon ein bis dreihundertausendmal erwähnt. Ich hasse Putzen. 

Gute, nehmen wir es hin und posten hier noch, bis ich meinen faulen Hintern nach oben scheuche und endlich mal anfange. Knurr. 

Im (neuen) Kühlschrank warten derweil eine Menge Kräuter (sind es sieben? ja, ich glaube, sieben sind es..) auf die Verarbeitung zur "Frankfurter Grünen Soße", ich gebe zu, schon häufig verspeist, habe ich sie noch nie selbst gemacht und ich bin gespannt, hust, ob das was wird ;-D

Zu den weiteren neuen elektr. Geräten im Haus gehört seit vorgestern ein neuer Durchlauferhitzer, was das duschen auch oben im Bad wieder angenehm macht. Die vor drei Tagen erworbene Rotlicht - Lampe (nicht die fürs Fenster..) hat leider gestern während der Nutzung das frühe zeitliche gesegnet, als das liebe Kind übers Kabel gefallen ist und die rote Birne so einen Freiflug bei 100 W nicht mochte. Peng. 

Aber gehen wir in den Keller zum Geldesel und holen ein frisches Eimerchen voll *gg*. 

Wenn mir dann noch jemand sagt, wo die 20 er Packung nagelneuer teurer Buntstifte vom Kindlein hingewandert ist (seit 2 Wochen hat sich die Packung in Luft aufgelöst) und wie ich es schaffe, die Treppe nach oben incl. Staubsauger jetzt sofort zu bewältigen - dann, ja dann wäre mir schon sehr geholfen ,-D

In diesem Sinn, einen frohen Samstag wünsche ich allen!

Donnerstag, 24. März 2011

Blog Aktion für Japan

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, so geschehen gestern, als ich bei Frau ...äh ... Mutti  vorbeisurfte und dort die "Blog Aktion für Japan" entdeckte und so einen Gutschein für eine Tafel Schokolade der Firma “my swiss chocolate“ von ihr geschenkt bekommen habe. Ich habe mich sehr gefreut und möchte nun von meiner Seite aus zehn Gutscheine für jeweils eine Tafel Schokolade weiterverschenken.Ziel dieser Schokoladengutschein-Aktion ist eine Spende für Japan. Genau nachzulesen in allen Einzelheiten auf dem Blog der Firma my swiss chocolate. Hier einen kurzen Ausschnitt von my swiss chocolate:

"Für jeden beschenkten Blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF.  Bei 1‘000 Blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale Spenden-Grenze wäre 10‘000 CHF. Zusätzlich erhält nachher jeder Beschenkte Blog* per Mail den Gutschein für 1 gratis Tafel inklusive Versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. Die Geld-Spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für Japan Spenden sammelt"

Meine Gutscheine verschenke ich an:

http://bubenmami.wordpress.com/

http://heldenaufsocken.wordpress.com/

http://www.0x1b.ch/blog/




Für die restlichen Gutscheine klaue ich mir die Idee bei Frau...äh... Mutti und schenke sie den weiteren, die hier im Posting einen entsprechenden Kommentar hinterlassen. Ich hatte so überhaupt die Möglichkeit einen der Gutscheine zu bekommen, was mich sehr gefreut hat und möchte diese Möglichkeit so auch weitergeben.

Viel Spaß beim Spenden sammeln!!



Nachtrag: Wie ich eben entdeckt habe, wurde ich bereits von Gedanken Krimskrams mit einem Gutschein bedacht und ich habe es erst eben gesehen *peinlich*. Lieben Dank auch an Dich und sorry, dass ich das heute erst gelesen habe .. ;-D

Sonntag, 20. März 2011

Schatten aller Art

Ein tolles Wochenende, wirklich, ganz entzückend.. Ich weiß, in unserer Lage im Moment, sollte  ich mich nicht über so nebensächliche Dinge aufregen, seufz, aber evtl. ist es ja auch einfach normal, dass es einem trotzdem auf den Keks geht. Sinnlos hin oder her. Ich möchte bittedanke trotzdem, dass Mr.Murphy sich vom Acker macht. Gestern Morgen begann der Spaß - und ich bin mir noch nicht sicher, ob hier vielleicht Kurt Felix aus der Rente zurückgekehrt ist. Wer weiß das schon. 
Es ist zwar Samstag morgen, aber es gibt leider Messetage, an denen auch ich teilnehmen muss als Mitarbeiterin unserer Firma. So durfte ich also um 06:30 Uhr duschen um gerade soooo fertig zu werden, als das Wasser eisekalt wird. EISEKALT. *huah*. Gut. Die spätere Diagnose des Ehegatten lautet - Durchlauferhitzer kaputt. Fein. An einem Samstag, an dem er + ich arbeiten müssen und niemand die Möglichkeit hat, einen auf die Schnelle neu zu kaufen. 

Sprich. Das Wasser im oberen Stock ist weiterhin eiskalt. Duschen geht nun nur hier unten, immerhin ein Luxusproblem weniger, wenn auch super lästig, jetzt morgens erst hier runter zu watscheln, um geduscht wieder hochzudackeln. Das untere Bad ist nämlich gemeinhin mehr eine Wasch-und Trockenräumlichkeit für unsere Wäsche. Aber gut. 

Weiter mit Mr.Murphy. 

Um 09:00 Uhr auf dem Messestand mit völlig normaler Stimme, um 12:00 Uhr bereits stark angeschlagenes Sprechorgan, gestern Abend gegen 19:00 Uhr wieder daheim, war ich teilweise kaum noch in der Lage einen Ton hervorzubringen. Ein bisschen flüstern ging noch. Fein.

Heute früh. Aufwachen. Aufstehen. Räuspern. Sprechen, ok, geht etwas besser, zwar deutlich heiser und kratzig, aber etwas verständlicher als gestern Abend. Dafür ist das rechte Ohr zu. Bombenfest. Es dröhnt im Kopf beim sprechen  krächzen und der Druck ist äußerst lästig. Ganz zu schweigen von dem blöden Gefühl, hoffentlich wirklich nur ein infektbedingtes Ohrproblem zu haben und nicht mehr. Immerhin jährt sich mein Hörsturz mit treuem Tinnitus im April ein Jahr. Braucht kein Mensch, dass sich das auf dem anderen Ohr wiederholt. 

Gut. Kann man bekanntlich nicht ändern, also runter zum Frühstücken. Mit Dröhnohr. Um 10 min. später vom Ehegatten gefragt zu werden, ob man denn im Kühlschrank den Kälteregler runtergedreht hätte. Es wäre alles so warm. Nö. Natürlich nicht. Eine kurze Inspektion des Gefrierfaches ergibt - KÜHLSCHRANK KAPUTT. Alles abgetaut. 

*aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrggh*. 

Guten Morgen. 

Die Lebensmittel die noch tauglich sind wohnen jetzt in unserem Wäschekorb, im unteren Bad, mit gekipptem Fenster. Damit es einigermaßen kühl bleibt. Was zur Folge hat, dass ich morgen früh vor dem Duschen erstmal die Badewanne frei räumen darf. Wenn ich nicht vorher schockgefroren bin, da das Fenster über Nacht aufsteht und die Heizung aus ist. 

Prima Aussichten für einen Start in die neue Woche. 

Fragt sich, ob ich nun einen Doc aufsuche und mein  Ohr reparieren lasse oder einen Kühlschrank kaufen fahre?

Hat irgendjemand Interesse an Mr.Murphy? Wir haben ihn echt günstig abzugeben?

Bleibt am Ende nur eine schöne Aussicht zum posten - die vom heutigen Nachmittag, als wir einen Mini-Ausflug zu einer Schleuse gemacht haben, um Schiffe zu beobachten. Zu mehr Aktivitäten hat es dann nicht mehr gereicht ;-D 


                                         

Donnerstag, 17. März 2011

Trinkgewohnheiten

Und damit meine ich nicht die hochprozentigen, sondern die, am frühen Morgen. Hier auf meinem schlechten Handyfoto (warum ist das überhaupt so miserable Qualität) zu sehen, ist meine leere Tasse Kaffee. Aber, grundsätzlich starte ich in den Tag  immer mit einer Tasse Pfefferminztee mit viel Zucker *hust*.
Erst danach ist meine Innenwelt fähig, andere flüssigen oder festen Stoffe aufzunehmen.

Und ja, dass ist auch im Sommer so. Als erstes muss es eine Tasse Pfefferminztee sein, danach dann gerne auch einen Kaffee und parallel dazu ein Glas O-Saft. 

Und bei Euch? Alles mit Kaffee in den Tag Starter??

Dienstag, 15. März 2011

Leben wie es ist

Was dieser Tage so alles passiert, passt im Grunde ja nicht in einen alltäglichen Blog wie der meine hier. Und doch habe ich jetzt nach ein bisschen Luftholen, abwarten und schauen, den Weg zur Tastatur zurückgefunden. 

Da ist auf der einen Seite die familiäre Situation seit 3 Wochen am Rande des Super-Gau´s, unerträglich für alle bis zum gehtnichtmehr in die Länge gezogen, warten wir noch immer. Auf ein Ergebnis, auf das "was-wird-kommen" auf das "was-passiert-jetzt". So wie es aussieht ist der nächste Haltstop am 22.03.

Auf der anderen Seite nun zeitgleich die nukleare Katastrophe in Japan. Unvorstellbare Bilder, Nachrichten, Worte im Radio, die sich alle anfühlen, wie in einem dieser typischen Endzeitszenario-Filmen. Tagelang war mir jetzt flau im Magen, ständig habe ich Bilder von "The Day after" im Kopf, der Film, den wir Jugendlichen in den 80 iger in der Schule gucken durften. Der Tag nach der Atombombe. Ein Film, der sich mir ins Hirn eingebrannt hat. 

Dann Tschernobyl. Auch da Erinnerungen. 26. April 1986, 1 Woche vor meinem 17.Geburtstag. Bis heute ist die Region unbewohnbar. 

Und nun diese Bilder, die schon fast die verheerenden Folgen des Tsunamis verdrängen. Explosionen in einem AKW. 

Mittendrin dann, in diesem Chaos, die tanzenden Beine oben im Bild. Am Samstag Abend. Gleich auf zwei Feiern, einmal ein 50.Geburtstag, einmal ein  33.Geburtstag. 

Das Leben was sich mittendrin weiter abspielt. Für eine Nacht mal nicht an persönliche oder weltbewegende Super-Gau´s denken. 

So ist das wohl. Alles auf einmal.

Freitag, 11. März 2011

Abenteuer Bus

Als gewohnheitsmäßiger Autofahrer, ist es immer wieder erlebnisreich, sich ausnahmsweise in einen öffentlichen Bus zu setzen. So geschehen an diesem Freitag Morgen, als die Frau Neandertal dringend zwei Orte weiter musste, aber des üblichen 4 rädrigen Untersatzes beraubt war und so wurde sich mutig in den Bus gesetzt, der netterweise direkt von A nach B fährt, so dass ich keine 50 min. für 5 km Wegstrecke brauchte. 

Die Unterhaltungen die sich mir dabei aufdrängten, waren deutlich vom dem abweichend, was üblicherweise mein Autoradio so von sich gibt. Ich gebe zu, es hat mir aber teilweise auch ein Grinsen abgenötigt. Sah bestimmt merkwürdig aus, so eine dümmlich vor sich hin grinsende Mifahrerin ;-D

Bereits noch in unserem Ort stiegen zwei Kerle mit ein, die, naja, klischeemäßig eher in die Kategorie "will ich nicht unbedingt im dunklen treffen" gehörten. Aber, siehe da. Die Herren halfen einem Rollstuhlfahrer sehr nett beim einsteigen, klappten die Fahrrampe am Bus runter (ICH hätte nicht mal gewusst, dass es das gibt) und rangierten dann den Rollstuhlfahrer in den Bus.

Dort platzierten sich die Jungs zwei Reihen hinter mir, der Kleine hinter mir im Gang, der Größere auf der anderen Seite vom Gang und es wurde ab da ein Gespräch zum mithören im gesamten Bus angeboten.

So erfuhr ich binnen Minuten, dass der kleinere der Kerle "immer so lange abbeite muss, weißte, aber manschma, da helf ich dann nach Feierabend noch som Kunnne, der iss schon älder, aber der holt misch ab, weißte und fääährt misch ham, da verdien isch dann nochma Kohle".

Weiter ging es mit der empörten Bemerkung "da hab ich neulich aa kennegelernt, die lärnt beidde Lufthansa und hat fast dausend Euro neddo im Mooonat. Weißte, da muss isch vier Monad für 
schaffee"

Von seinem Gegenüber kam immer nur ein leiseres Brummen, ein nicken oder auch mal ein Satz. Aber nie viel. Am besten jedoch gefiel mir sein gequälter Gesichtsausdruck, als der Kleine ihn fragte "Biste noch mit deiner Froindin zusamme??"

Was der Gegenüber mit einem schmerzverzerrten Gesichtsausdruck bejahte. (Was mich fast dazu brachte, von der Bank zu fallen vor Lachen. )

Der Kleine tröstete ihn dann mit dem Kommentar "Das nervt todal, ne? Isch bin Single, isch hab eh kaa Zeid für Mädscher, wenn ich mal net abbeite muss, dann will isch mei Ruh ham".

Herrlich. Die Junx waren noch keine 20 Jahre alt und bereits genervt von den Frauen. Aber wie man den Führerschein vom Amt bezahlt bekommt, wie der Größere ansetzte zu erklären, konnte ich nicht mehr erlauschen. Wir waren angekommen.

Donnerstag, 10. März 2011

Weiter im Wartehäuschen


... ist eine Tugend, meine ich irgendwann mal gehört oder gelesen zu haben. Nun, wie auch immer, diese Tugend müssen wir dieser Tage alle massiv üben. Wieder ist alles nur aufgeschoben, wieder heißt es warten, wieder ein neuer Termin, nein zwei diesmal und dazwischen - warten. Zwischendurch fühlt man sich wieder wie in der bereits erwähnten Luftblase, so ein kleines Vakuum zwischen "ist" und "wird". Was wird kommen, dass wissen wir immer noch nicht. Warten. Diesmal auf Montag. Erstmal. 

Mittwoch, 9. März 2011

Ablenkungsmanöver

Wenn die größeren Dinge im Leben über einem schweben und Klarheit noch immer ein Fremdwort ist, muss man (in diesem Fall - ICH), sich mit Kleinigkeiten ablenken und auf Firlefanz konzentrieren. Wie im letzten Blogeintrag über mein über alles geliebtes Z_E_U_G.

Heute nun ist so ein Tag, wie ihn kein Mensch braucht, passend dazu ist das Wetter trübe geworden und hat sich dem Gemütszustand angepasst. Ein MEG habe ich heute auch schon hinter mich gebracht, im Grunde (so hoffe ich doch) einigermaßen erfolgreich. (MEG steht für das wunderschöne Wort "Mitarbeiterentwicklungsgespräch"). Ob die andere Tischseite das auch so sieht, weiß man ja nie so genau, dass Ergebnis auf dem Papier ist jedoch zufriedenstellend.

Mit Kopfweh und Unruhe gepaart bin ich nach Hause geeiert, habe den Nachwuchs aufgesammelt, der nun mit Freundin sich künstlerisch betätigt. Die beim letzten Mal mit Gips gegossenen Figuren werden soeben bemalt. Und nebenbei werden sich "Häschen-Witze" erzählt. Hat man Töne? Da erzählen sich zwei 7 jährige Damen inbrünstig kichernd die gleichen Witze wie meine Freundinnen und ich bereits vor 30 Jahren. "Hattu Möhrchen" wird offensichtlich weitervererbt ;-D Manche Dinge überdauern die Ewigkeit, wie mir scheint. Die "Fritzchen" und "Onkel Otto"-Witze haben wir jedenfalls auch schon durch.

Bleibt mir jetzt die Künstlerprodukte gebührend zu beklatschen und das Chaos zu beseitigen.


Meine PC - Tastatur ist mein bester Freund, in den Bildschirm starren lenkt ab ..


Die weltbewegende Frage ist jetzt, räume ich zuerst die Spülmaschine aus, oder die Waschmaschine? Oder schaue ich nach, was genau im Obergeschoss so rumpelt und kracht, weil zwei junge Damen ihrem Spieltrieb freien Lauf lassen?

Montag, 7. März 2011

Das Wunder der kleinen Dinge - oder auch - Z_E_U_G

Ich weiß ja nicht, wie es den anderen BloggerInnen so geht in ihren Behausungen. Den Bildern in den einzelnen Blogs nach zu urteilen, ist immer alles total hübsch, super schön dekoriert und überhaupt bekomme ich immer das beklemmende Gefühl, die einzige Person im Universum zu sein, die es nicht schafft, in "schöner wohnen" zu leben. 

Generell mit einer extrem sauberen + ordentlichen Mutter aufgewachsen, versuche ich , dem Chaos hier Einhalt zu gebieten. Einmal in der Woche wird gründlich durchgeputzt, gesaugt, gewischt und mind. eine Kruschtecke bereinigt. Erst vor zwei Wochen habe ich im Obergeschoss das halbe Kinderzimmer auf den Kopf gestellt und den Flurschrank gleich mit. Berge von "Zeugs" hat daraufhin unseren Haushalt per sofort verlassen müssen und wurde der Tür verwiesen. 

Der Küchenglasschrank wurde erst kürzlich komplett aussortiert, neu geordnet und geputzt. Ebenfalls der Schrank im Esszimmer. Einmal durchgejagt und ausgeräumt. 

Mein Kleiderschrank, ohnehin nur 1 mtr. breit - ausgemistet. Einen Sack voll Klamotten in den Altkleidercontainer.

Und so möchte ich behaupten, dass ich permanent damit beschäftigt bin, Z_E_U_G aus dieser Wohnung zu schaffen. Teilweise Kistenweise - oder Wäschekörbevoll. Je nachdem. Immerhin haben wir seit September ein Regal im örtlichen Laden angemietet, in dem man seine Sachen verkaufen kann. Wandert ständig neues Z_E_U_G dorthin.

Aber trotzdem. Ich drehe hier noch durch. Das kann mir kein Mensch erklären und mir ist ein völliges Rätsel, wie andere das machen. Ständig und ständig liegt hier was rum. Z_E_U_G. Das wächst nach, glaube ich, jedenfalls werde ich diesem kleinen Kruscht, diesen seltsamen Dingen einfach nicht Herr. Egal was ich mache. Ich drehe mich um und *plopp*, schon ist aus dem Fußboden ein neues Z_E_U_G gewachsen. Irre ist das. 

Kleine Kostprobe? So als Gegenstück zu den wunderschönen Bildern in anderen Blogs, gibts hier und heute mal die graue Wahrheit eines stinknormalen 3 Personen-Haushalts. 



Küche
Küche - was da so alles plötzlich auftaucht ..
Fasching wohin man auch sieht
Die Tür zum Wohnzimmer hübsch dekoriert
Bücherregal im Wohnzimmer mit Zubehör ..
Fußbodenfunde (und ja, der Holzboden ist fast 100 Jahre alt und sieht genau so aus..)
Einer von drei Plastikbällen, beim Faschingsumzug gefangen
Meine Kette, gestern als Indianerkette verwendet, heute kaputt ..
Freundebücher die aufs ausfüllen durchs Tochterkind warten, im Eßzimmer auf dem Schrank
Plasitkprüll + 10 Ct auf dem Küchentisch - und ja, der ist so bemalt ..
Wer Geld zuviel hat, lässt es überall herumliegen
Die *hust* kreative Ecke meines Nachwuchs. Tausendmal kann ich das zusammenräumen. Nutzt nix.
Das waren jetzt nur kurze Impressionen von meiner Beschäftigungstherapie II "Zeug wegräumen". Aber es ist stärker als ich, es rottet sich zusammen, führt ein Eigenleben und wartet in einer anderen Dimension nur darauf, dass ich mich umdrehe. Und dann materialisiert es sich aus dem Nichts. Und freut sich über meine Nervenzuckungen, wenn ich mal wieder halb hysterisch versuche, mir die Augen zuzuhalten, um mir einbilden zu können, es ist nicht da. 

Das Z_E_U_G!!

Samstag, 5. März 2011

Donnerstag, 3. März 2011

30 Grad C waschbar

Nicht zu fassen was ein rosa Kinderlippenstift so alles aushält - eine Runde bei 30 Grad C in der Waschmaschine und es "duftet" noch genauso quitscherosa gruselig wie vorher . ;-D Offenbar unverwüstlich!

Mittwoch, 2. März 2011

Farbe ins Grau

Umtriebig bin ich, unruhig und ein bisschen unstet und wechsele daher seit gestern ständig hier die Blog-Optik. So ganz zufrieden bin ich noch immer nicht, weiß ich doch nicht, wie ich den Spruch oben im Header etwas mittiger anbringen kann und ein Bild direkt daneben. Bin ich zu doof für. Irgendwie. 

Grundsätzlich jedoch musste etwas anderes her, mal wieder, ein neues Kleid, eine andere Farbe. Etwas fröhlicher, auch wenn das Warten einen ganz grau macht. So bin ich aber abgelenkt und verzweifele zur Abwechslung nur daran, dass ich keine HTML-Kenntnisse besitze und nur ein geringes Maß an Geduld am PC. 

Ich könnte natürlich auch schon längst im kuschligen Bett weilen und mein Buch weiterlesen, aber wie so oft, bin ich jetzt hier kleben geblieben. Grübele ich doch auch noch nach, was ich im Blog noch als Abwechslung einbringen kann. Aber meine zwei Hirnzellen streiten sich offensichtlich nur über den besseren Schlafplatz in den Gehirnwindungen und haben kein Interesse daran, mal produktiv etwas zu leisten.
Alles in allem gefällt es mir aber recht gut und ich hoffe, Euch auch ;-D

Dienstag, 1. März 2011

Die lesende Minderheit - Buchthema März / April

Seit heute gibt es nun das neue Thema zum Lesen aus dem Blog "Die lesende Minderheit":

"Lies ein Buch, dessen Titel, oder dessen Inhalt mit Kochen, Speisen, Getränken, oder Lebensmittel, zu tun hat "

Spontan habe ich mich heute für diesen Titel entschieden und warte nun, dass es eintrudelt:

                                                                  (Bild von amazon)

Ich bin gespannt!!

Alles oder Nichts - Warten

Es ist wie eine Luftblase in der wir schweben und warten, dass diese angepiekt wird und wir alle auf den Boden fallen.. Bis Donnerstag noch mindestens.