Sonntag, 29. Januar 2012

Monströse Macken

Wie ist das? Habt Ihr auch ne´Macke, die schon ausgewachsen das Format eines Vogel Straußes hat und nicht mehr als niedliche kleine Marotte abgetan werden kann? Gut, jeder hat ja so seine Eigenarten, der eine kann nur einschlafen mit seinem 27 Jahre alten Schmusekissen, der nächste putzt sich die Zähne nur mit einer blauen Zahnbürste und ein anderer kann nur das Haus verlassen, wenn er vorher alle Bilder an der Wand gerade gerückt hat. 

Was ich hier heute aber meine, ist so ein echter Knall, so ein Ding, wo man sich schon fast selbst mit auf den Keks geht. 

So eine Mega-Macke habe ich seit meiner Kindheit. Und das betrifft Ess-und Trinkgeräusche. Seit ich mich erinnern kann, macht es mich aggressiv wie eine wütende Wespe, wenn in meiner Gegenwart jemand: 

z.Bsp.: 

- ein Glas mit Getränk vollgießt um es dann auf Ex abzuschütten. Möglichst mit heftigem Glucksen, lautem Schnaufen und nach dem leeren und Glas abstellen ein lautes "aaaaaaahhh". 

Niemand möchte wissen, wieviele Menschen schon knapp dem Tod entronnen sind, weil ich mich krampfhaft zusammengerissen habe. Ich könnte echt Amok laufen dabei. Atmen und zählen, ist das einzige, was all´diese Menschen bisher gerettet hat. Obwohl schon mein Blicke sie töten müssten ;-D

- Schmatzen, Schlürfen und lautes Gulpen und Glucksen (beim trinken) 

Innerlich muss ich zum Zen-Buddha werden und mich auf einen minimialistischen schwarzen Punkt  konzentrieren, damit ich niemandem das Essen aus den Hände reiße oder das Getränk auf dem Kopf ausschütte.. 

- hektisches, schnelles und permantes grabschen nach Essen oder Knabberzeug aus Schüsseln / Platten o.ä. das auf dem Tisch steht wobei derjenige wohl in Panik ausbricht, das er nicht genug abbekommt. Gleichzeitiges in den Mund stopfen wie ein Hamster und schon wieder weitergrabschen..

Es kostet mich alles an innerer Zurückhaltung um demjenigen nicht schlicht auf die Finger zu schlagen und "pfui" zu schreien. 

Um mich in den Wahnsinn zu treiben kann man auch gerne Äpfel, Nüsse, Chips oder ähnliches neben mir verspeisen, heißen Kaffee aus der Tasse "in den Mund schlürfen  "weil es ist ja soooo heiß"  oder nonstop in eine Knistertüte grabbeln und eine Handvoll Knabberkram in den, mit dem Kopf in den Nacken gelegten - offenen Mund schütten. 

HÖLLE. 

Ich kann es nicht ertragen. Ich bin wirklich nicht in der Lage, mich dann noch zu konzentrieren, manchmal kann ich nicht mehr weiteressen oder habe das Bedürfnis aus dem Raum zu gehen. Mir geht es tatsächlich nicht um die perfekten Essmanieren, meinetwegen kann jemand neben mir mit den Füßen essen, SOLANGE ER ES STILL MACHT. 

Ganz normale Essgeräusche, die jeder macht, leise, kauen, schlucken, damit kann ich leben. Mache ich ja auch, geht nicht anders. Äpfel, rohe Karotten und ähnlich laute Dinge versuche ich nicht in Gegenwart anderer zu essen. Chips werden einzeln gegessen und vorher ein bisschen aufgeweicht im Mund *grins*. SO ist man ertragbar. Finde ich. 

Alles andere ist nur mit Oropax zu überleben.

EHRLICH.

Und wer möchte mir von seinen Macken erzählen? Hmmm???

Donnerstag, 26. Januar 2012

Ge-und Verbote


Was genau soll man nun davon halten? Auf dem Heimweg von der Schule bin ich samt Kind und Hund an einem Schaukasten mit diesem Plakat vorbeigekommen. Einfach so, völlig unkommentiert.

Eingedenk der Tatsache, das ich ja manchmal gerne auf dem Schlauch stehe und nicht gerade schnell denke, habe ich minutenlang den Kasten abgesucht um den Witz dahinter zu erkennen. Oder den tieferen Sinn. Oder die Zweideutigkeit .. aber nichts. Einfach nur dieses Plakat. 

Ja dann.... verkneifen wir uns ein Lächeln. .. oder auch nicht ;-D

Mittwoch, 25. Januar 2012

Zahlen

Hm, wie lustig, mir fällt eben auf, noch 5 Zugriffe auf mein Blog und dann steht dort mein Geburtsdatum (20569). Lustig. Wie schade, das ich den Moment vermutlich verpasse ;-D Nicht das das irgendwie überlebensnotwendig wäre ..

Sonntag, 8. Januar 2012

Well done

 Schulferien offiziell beendet, ab morgen kehrt der Alltag ein. Ich gehe zwar schon seit Montag wieder arbeiten, aber Mann + Kind weilten noch daheim und so war es doch noch nicht wirklich das übliche Alltagsgeschehen. Ab morgen also das ganze Spiel mit Hund, bin mal gespannt, aber große Gedanken mache ich mir nicht mehr. Wir haben hier wohl eine "Anfängerhündin" bekommen, die es einem einfach macht. Selbst jenen Exemplaren der menschlichen Gattung, die sich im Vorfeld gerne bis zum gehtnichtmehr verrückt machen und dann kurz vorm Gedankeninfarkt stehen. Ganz offensichtlich hat Wilma das sofort geschnuppert und beschlossen, ein (fast) braves Vorzeigehundchen zu sein, welches sich jetzt schon in alle Herzen geknuddelt hat. Wie habe ich nur jemals hier leben können, ohne das mir etwas vierbeiniges auf Schritt und Tritt folgt? Wie konnte ich jemals hier so langweilig den Flur fegen, ohne dass mir ein Fellnknäuel im Besen hängt und zum Wischmop mutiert?? Kehren ist in Anwesenheit von Wilma schlicht unmöglich, da die junge Dame der festen Überzeungung ist, dass dieses komische Ding mit Stiel und Haaren unten, einzig und alleine ihrer Belustigung dient. Ich  muss da dringend noch mit ihr drüber reden.

Tja, der Schulranzen ist gepackt, der Tisch gedeckt, die Brotdose vorbereitet, jetzt muss dem Tochterkind nur noch klar gemacht werden, dass die Schlafengehzeit sich drastisch nach vorne verlegt hat. Schluss mit rumschludern, lange aufbleiben und morgens ausschlafen. Am morgen früh heißt es, zu den "Ferien-übliche-Aufstehzeiten" bereits eine gute Stunde in der Schule zu sein. 

Wow, das wird fein morgen früh ;-D

So wünsche ich Euch allen, die es betrifft, einen guten Start zurück in die Normalität und allen anderen, einfach eine gute neue Woche!

Sonntag, 1. Januar 2012

Welcome 2012

Da ist es, das Jahr 2012 - herzlich Willkommen!

Ohne besondere Vorkommnisse sind wir ganz ruhig in das neue Jahr gestartet, wenn man davon absieht, dass das kleine Fellknäuel um Mitternacht fast durchgedreht ist. Das arme Hundebaby muss geglaubt haben, der Krieg bricht aus und sie ist fast verrückt geworden vor Angst. Das ist weniger schön, wenn so ein Tier so gar nicht weiß, was da gerade passiert. Und erklären hilft ja nicht wirklich viel. Blieb also nur auf den Arm nehmen und hoffen, dass sie bis zum nächsten Silvester schon ein besseres Nervenkostüm hat. 

Und so haben wir heute einen ziemlich faulen Tag, sieht man mal vom Spazierengehen ab, wo die Fellnase erstmal testen musste, ob die Irren da draußen immer noch rumböllern oder ob man es wagen kann, eine Pfote vor die Tür zu setzen. Mittagessen war extrem lecker und reichlich und so faulen wir jetzt alle ein bisschen vor uns hin. Draußen ist es ja fast schon eklig warm, aber dafür so gut wie wieder dunkel und die allgemeine Müdigkeit hier im Haus verhilft allen zu den obigen Posen - allerdings, mehr oder weniger elegant - grins -  und ordentlich angezogen ,-D

Was mein Jahreshoroskop 2012 betrifft, hat sich ein dickes Grinsen breit gemacht, da habe ich offensichtlich ganz wunderbar auf meine Sterne gehört. Und wenn man unter Top/Flop noch bedenkt, dass der Ehegatte ein Krebs und das Tochterkind ein Skorpion .. nun, dann ist es wohl perfekt.

Jahreshoroskop 2012
Stier

Aufgehender Glücksstern

Glück in der Liebe und auch noch im Spiel! Was der Stier anpackt, steht unter einem guten Stern. Mit seinem angeborenen Realitätssinn ist er auch nicht zu sehr gefährdet, den Überflieger zu markieren. Er sollte sich einen Hund anschaffen, mit dem er spazieren gehen muss, damit sich die Pfunde besser auf den Rippen verteilen. Beziehungen zu Kollegen aus anderen Firmen gut pflegen.
Top Ein Krebs mit Bauerfahrung hilft
Flop Der Skorpion stichelt im Familienfrieden

Euch allen ein frohes, glückliches, spannendes und gesundes Jahr 2012!