Mittwoch, 6. April 2011

Zimmer mit Aussicht

Der Blick aus dem Fenster ist ja nun nicht der übelste, dass gebe ich ja zu. Trotzdem wäre es schöner, man müsste ihn nicht kennenlernen. Aber so ist es nun und da liegt sie, in einem 2-Bett-Zimmer, mit einem Schlauch der in ihrer Lunge steckt und in einem tragbaren Blut-Köfferchen endet. Die dritte Runde mit diesen elenden Zellen, die meinen, sie müssten sich an den unmöglichsten Stellen entarten und vermehren. Ich weiß nicht, warum die das immer machen, aber nun müssen wir nach vorne schauen.

Die Sonne strahlt am Himmel und drinnen läuft man an Stationen vorbei, auf denen "Kinderintensiv" steht und einem eine Gänsehaut verpasst, man sieht Menschen mit Verbänden, auf dem Kopf, auf der Nase, am Hals, zwischendrin Väter mit seligem Lächeln auf der Wöchnerinnen-Station und weinende Frauen die ihren Männern am Aufzug auf Wiedersehen sagen mit den Worten "fahr vorsichtig".

Unten im Eingangsbereich eine Information, die einen an eine Hotelrezeption erinnert und Ladengeschäfte wie eine Shopping-Mall. Das Gebäude ist so unglaublich groß, dass ich vermutlich drei Tage brauchen würde, um mich nicht mehr zu verlaufen. Die Hinweisschilder sind unfassbar riesig und überladen und um sein Auto auf dem bombastischen Parkplatz wiederzufinden, benötigt man ein Navi.

Es scheint aber eine gute Klinik zu sein. Und wir sind einen Schritt weiter. Endlich.

Kommentare:

  1. O je! Ich denke an euch!
    Lieben Gruß
    Ursel

    AntwortenLöschen
  2. OMG - was ist bei Euch los? Alles, alles Gute und viel Hoffnung, gute Nerven und ausreichend Hilfe in Eurem Umfeld.

    Sprachlose Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  3. *seufz* -das ist jetzt aber nicht HD, oder? Alle meine guten Gedanken sind weiter bei euch und wünschen eurer Mutter alle Kraft der Welt!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin wirklich froh dass diese Klinik so gut ist und ich habe auch einen riesen Zorn auf diesen scheiss Krebs, jeh mehr ich darüber nachdenke ......
    Gerade habe ich mit ihr telefoniert und gute Nacht gewünscht, es ist wirklich zum kotzen .... warum immer sie ???

    AntwortenLöschen
  5. Mir stehen echt die Tränen in den Augen.
    Sch... Kr...
    Unfassbar dass es immer einen Menschen so beuteln muss.
    Ich denk an Euch und drück Euch die Daumen.

    *seufz*

    LG

    Sabine hinter den Bergen bei den 7 Zwergen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich danke Euch für die lieben Wünsche und drücke Euch mal eine Runde virtuell. Das ist so lieb von euch.

    @Chris, unsere Mutter hat zum dritten Mal Krebs, nach zweimal Brustkrebs (1988 + 2008) ist es jetzt in der Lunge.

    AntwortenLöschen
  7. Ich dachte erst, es wäre eins der Kinder...
    Ich wünsche Eurer Mutter von Herzen alles Gute!
    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen