Montag, 27. September 2010

Ringelpiez mit Gänsehaut

Manche Dinge braucht kein Mensch.

Montagmorgen. 07:10 Uhr.

Besuch auf der heimischen Gästetoilette.

1 m² groß (kein Scherz, wer mehr wiegt als 100 KG kann den Raum leider nicht betreten und sollte er spontan während der Sitzung zunehmen, was eher selten vorkommen dürfte, wird er den Raum leider nicht mehr verlassen können..)

Muttern muss auf selbiges Örtchen.

Und bemerkt während der Nutzung eine Bewegung auf dem Fußboden. Ganz in der Nähe der 42 iger Füße, die in übergroßen Puschen stecken.

Was sich da urplötzlich bewegt und hektisch ums Klo rennt?

RICHTIG.

Eine dicke, fette, behaarte, widerliche (sorry, ich kann nicht anders) HAUSSPINNE.

Toll.

Ganz toll.

Ich habe versucht das Vieh zu hypnotisieren und während mir der Schweiß ausbrach, weil ich nicht wusste, wohin mit meine Füßen, hat es sich irgendwann direkt an die Tür gehockt. Mittig.

Denkvorgänge um diese Uhrzeit und unter diesen Voraussetzungen sind - zumindest was meine Person betrifft - eher wenig produktiv. Eine fette Hausspinne und ich, eingesperrt in einem 1 m² kleinen Raum, mit nichts als weichen Hausschuhen, einer Rolle Klopapier, einer Klobürste und dem Gästehandtuch bewaffnet.

Ein sehr ungerechter Kampf.

Als mir klar wurde, dass ich schlecht bis zum Nachmittag und dem eintreffen meines Gatten im Klo verweilen konnte, habe ich todesmutig im schneckentempo die Tür geöffnet. In Gedanken sah ich das Monster bereits in die unmittelbar hinter der Tür stehenden Schuhe der Familie M. verschwinden, was bedeutet, dass ich leider alle Schuhe hätte verbrennen müssen. Noch dazu steht das Schuhregal auf einer schwarzen dicken Fußmatte, das Biest wäre praktisch unsichtbar in einem der Schuhe verschwunden...

Gut. Kommen wir zu der nass geschwitzen Person in der geöffneten Klotür zurück, die mehr oder weniger gehetzt ihren Nachwuchs zu sich rief. Was das liebe Tochterkind aufgrund des panischen Untertons in Mutters Stimme ausnahmsweise mal umgehend ausführte.

Ebenfalls meine Bitte, mir die schwersten Papa-Schuhe zu reichen, die es finden kann.

Und das Spinnentier war so nett, sitzen zu bleiben und sich kurz darauf von 46 iger Männerschuhen ins Jenseits befördern zu lassen.

Ich weiß.

Ich bin ein Tiermörder, unsensibel und ein schlechtes Vorbild.

Mein weinendes Kind hat mir auch ein zusätzlich bitteres Gewissen verpasst. Sie fand das äußerst fies von mir, die Spinne zu erschlagen.

Ok. Ich werde Buße tun müssen.

Aber eine fette Spinne und ich, auf so kleinem Raum. Das muss tödlich enden.

Und so jung bin ich ja nicht mehr, meine Nerven schlecht und wer weiß, zehn Minuten länger und die Spinne würde sich jetzt ins Fäustchen lachen..... (ok, umfallen hätte ich nicht können in dem kleinen Raum, das wäre eine aufrechte Leiche geworden.. )

Kommentare:

  1. *rotfl* ohgott sorry. *kicher* Nein geht nicht. Ich kann nicht aufhören zu lachen *prust*.

    Ich weiss doch, warum ich nie unsere kleine Toilette benutze, sondern immer das überdimensionierte Badezimmer. Und wenn dort mal so ein schwarzes ich-gehör-nicht-hier-rein hockt - dann kann man sicher notfalls aus dem Fenster flüchten.

    Hab mir zwar angewöhnt die Tiere mit Pappbecher zu fangen und vom Balkon aus mit "guten Flug!"-Wünschen aufs Nachbarsgrundstück zu katapultieren. Töten find ich irgendwie auch fies. Wenn aber so ein Tier in die Nähe meines Staubsaugers kommt hab ich kein Erbarmen. Sie hätte ja an die Decke flüchten können *motz*

    AntwortenLöschen
  2. Nä! Sobald das Vieh Haare an den Beinen hat, ist Schluss mit lustig!

    AntwortenLöschen
  3. Ui, da wäre ich wohl auch fast gestorben! Kriegst einen Mut-Orden!

    Danke für den Buch-Tausch-Link, werde ich demnächst ausprobieren!

    Solidarische Grüße
    die Rabenfrau

    AntwortenLöschen
  4. Martina http://www.myblog.de/knuddelteddy http://www.myblog.de/mondbaerchen29. September 2010 um 10:48

    *uaaaaaah* Sowas braucht doch kein Mensch!
    Frag nicht, wie viele von den großen, dicken, fetten schwarzen gemeinen Hausspinnen wir in den letzten 5 Wochen in unserem Haus hatten - da weiß man doch wieder, warum Frau es liebt aufs Land gezogen zu sein *ekelschüddelwuah*
    Hier muß Gg die entsorgen, weil ich das Knackgeräusch nicht ertragen kann, wenn ein Schuh auf die Spinne saust. Leider mußte ich auch feststellen, dass die "Giftkeule" aus Sprühdosen die Gemeine Hausspinne nur betäubt und sie sich nach einer Weile aus ihrer Totenstarre wieder erhebt und ihre langen Beine entdröselt *uah* Wenn sie nicht zu groß sind, dann ist Felix mein tapferer Ritter und erlefigt sie für mich :)
    Neee, sowas braucht Frau nicht *find*
    LG,
    Martina

    AntwortenLöschen