Samstag, 14. März 2009

Schnorrerparadies

Kaum ziehe ich hier in neue vier Wände, fange ich schon wieder das schludern an und höre auf, es weiter nett einzurichten. Dieser Tage war es allerdings auch nur minimal hektisch *hust*, weil es ja dieses merkwürdige Phänomen gibt, dass entweder lange gar nichts an Terminen ansteht, oder aber alles gleichzeitig. So haben wir am Mittwoch Geburtstag von meinem Schwager gefeiert, am Donnerstag ging es von der Arbeit kurz heim, Mittagessen kochen, Küche aufräumen, umziehen und weg auf die Messe. Dort hatten wir mit unserer Firma eine Standparty - die, wie immer zu jener Messe, richtig klasse ist. Allerdings bin ich ja doch schon etwas altertümlich und benötige mit steigenden Lebensjahren proportional mehr Schlaf. Und wenn das alte Weib dann auch noch 6 Stunden mit ca. 300 Menschen auf 800 m² incl. einer mega Band in einer Halle verbringt, dann sind die Gehörnerven und die zwei Hirnzellen noch Stunden danach am beben. Was den Rest des Körpers ein bisschen daran hindert zu schlafen. Nun, derartig schlafmangelig geplagt, ging es in den Freitag, den 13. - dem Geburtstag meiner Schwester, übrigens der 31. , wie mir heute erst auffällt, die Zahlenkombination ist sehr lustig, gepaart mit diesem berüchtigten Freitag - hat was. Auf jenem Geburtstag befanden sich gegen frühen Abend ca. 25 Personen, davon 8 Kinder, verteilt auf, im Großen und Ganzen, 1,5 Zimmer. Der Geräuschpegel stand dem vom Vorabend auf der Standparty nicht viel nach ;-D

Heute dann durfte ich auf erwähnter Messe Standdienst schieben, an sich eine äußerst lustige Geschichte, die auch Spaß gemacht hat. Ich kann zwar kein Russisch, Ukrainisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch (ok, da ein paar Brocken), aber meine Güte, in meinem nächsten Leben kann ich das bestimmt. Ich bin mir sicher.

Richtig spannend ist es aber, das Gros der "Privatleute" zu beobachten, die heute am letzen Messetag zugelassen waren. Heiter. SEHR heiter. Ob sie wissen, wie es wirkt, wenn sie bis zum Hals beladen mit Tüten und Taschen und KOFFERTROLLEY´s (!!) über die Stände ziehen um "Geschenke" abzustauben? Sprich, irgendwelche mehr oder weniger sinnlosen "Give-aways", wie Kugelschreiber, Spitzer, Zollstöcke, Blöcke, Kartenspiele etc. pp.

Ich weiß nicht, ob sich schon irgendein intelligenter Mensch sich dieses Themas angenommen hat - aber ich finde, diese Spezies Wesen hat es verdient, eine eigene Doktorarbeit geschrieben zu bekommen. Was veranlasst eine Person, eine Messe zu besuchen, um dort nichts anderes zu machen, als die Stände abzuklappern und überall zu schnorren, was das Zeug hält? Bepackt wie Kamele ziehen diese Karawanen durch die Hallen und sie scheinen sich auch nicht zu schade zu sein, ein zweites Mal am gleichen Stand zu fragen oder ihre Kinder vorzuschicken - weil, die gucken ja so süß und wer will schon einem Kind etwas abschlagen?

Was macht man mit 3 blauen Plastikeimern mit Werbeaufschrift? Wieso hat man Lust, die auch noch quer durch 10 Hallen zu schleifen? Was bringt einen auf die Idee, vom Stofftier über Lufballons, Fähnchen, Werkzeugkisten (leere wohlbemerkt, aus Plastik) bis hin zu 12 000 Kugelschreibern und Zollstöcken alles abzuschleppen?

Ich schwöre Euch, stellt Euch auf eine Messe an den Empfangstresen eines Standes - ihr staunt Bauklötze. Und toll, in welchen Sprachen man lernt was es heißt "Haben sie eine Tasche für mich??"

Die Welt ist bunt, SEHR bunt. Aber lustig.

Kommentare:

  1. Ebay! :)

    Apropos Schlaf, ich bin so muede, ich koennte im stehen einschlafen. *sehrargseufz*

    AntwortenLöschen
  2. Also gut - ich möchte das nicht in Haufen und Massen haben, aber ich gebe zu, wenn wir auf der Paperworld waren, haben wir auch geguckt, was es so zu verschenken gab ;). Allerdings weniger Fähnchen und Kullis. Da gabs Prittstifte, Kindertattoos, Aufkleber, Weltkarten, Tüten mit lustigen Aufdrucken, Filzstifte, Ausmalpuzzle ... das ist schon reizvoll *ggg*.

    AntwortenLöschen