Samstag, 15. Mai 2010

Mama, ich bin nicht glücklich..

.. ich bin OBERGLÜCKLICH sprach das Kind und Muttern rumpelte eine ganze Geröllhalde vom Herzen. Das "Problem" Schulranzen für die zukünftige Erstklässlerin hatte sich in wunderbares Wohlgefallen aufgelöst. Einige Wochen sah das nicht so aus. Warum? Nun, wir waren irgendwann im März auf einer Veranstaltung, wo Kinder verschiedene Schulranzenmodelle anprobieren können und von Fachpersonal geschaut wird, welcher am besten passt.

Hat man nun ein Tochterkind, dass eines ganz besonders gut kann, nämlich wachsen, wachsen, wachsen - dann ist klar, es gehört zu den großen Einschulkindern. Und die meisten gängigen Modelle der bekannten Marken McNe*ill oder Sco*ut, sehen eher lustig auf dem Kinderrücken aus. Viel zu breit und zu kurz.

Einzig eine mir bis dato völlig unbekannte Marke saß hervorragend. Und damit waren wir beim Thema. Sind die üblichen Ranzenmodelle in allen nur erdenklichen Farben und Mustern zu erwerben, von rosarot, über lilagetupft bis schwarzgrün geringelt mit sämtlichen aus Flora, Fauna und Fernsehen bekannten Wesen bedruckt - ist es bei jener Marke, die dem Tochterkind paßt, nicht so. Die Modelle sind eher einfarbig und haben EIN Motiv aufgedruckt. Oder sind so beherzt, wie ob zu sehen. Jedenfalls deutlich anders.

Unser Nachwuchs verhielt sich merkwürdig bedeckt, obwohl alle ihre Freundinnen schon ihre Ranzen gekauft hatten, kam hier kein Genörgel. Fragte ich sie, ob sie ihrer Freundin ihr gewähltes Modell mal im Internet zeigen möchte, kam ein "nö"

Seufz. Und heute dann die Fahrt zu dem Laden um jenen Ranzen zu kaufen, den wir damals anprobierte hatten - und via Website das Muster auswählten. 350 mtr. vor dem Laden brach das Kind in Tränen aus. Alle anderen Ranzen sähen anders aus und hätten viiiiiieeel schönere Muster als ihrer.

Ich versprach ihr hoch und heilig, dass wir schauen, ob es eine Alternative gibt. Und kamen in jenem Laden schließlich an - ich sage Euch, sowas habt Ihr noch nicht gesehen. Dieser Spielwaren-und Schreibwarenladen war das vollgestopfteste, was ich jemals betreten habe. Die Gänge sind max. 60 cm breit und sämtliche Regale quellen über. Da gibt es von allem nicht etwas, nein, da gibt es von allem massenhaft. Und zwischen diesen winzigen Gängen drängeln sich unglaublich viele Kunden. Die ersten Minuten habe ich wirklich fast mit Schnappatmung den Ausgang gesucht, rummelte permanent mit meiner Tasche irgendwo ran und riss Ware zu Boden.

Aber gut - ich komme vom Thema ab. Wir schafften es schließlich, eine sehr nette Verkäuferin zu finden die uns in den ersten Stock lotste (exakt genauso eng und knallvoll) und dort probierten wir den bestellen Schulranzen. Innerlich bereits dabei, die anderen Marken zu beäugen und nach Alternativen zu suchen.

Und was geschah?

Das Wunder von N.

Tochterkind bekam die von mir so vermissten strahlenden Augen und glühte von einer Minute auf die andere. "Mama, darf ich den haben, ja, bitteeeee?"

Ich war platt.

Sie fand ihn plötzlich toll, so richtig und zum anfassen und nicht nur via Internet, war sie hin und weg. Und wollte nix anderes mehr.

Und so kam es dann auf dem Heimweg im Auto zu jenem Satz, mit dem ich dieses Posting angefangen habe. Das Kind ist oberglücklich. Glaubt einem ja keiner, wie froh man über solche Worte sein kann. Und alles, wegen so einem ollen Schulranzen.

Und weil es so erfolgreich war, ging es danach eine Runde Babyhund streicheln, ein Labradoodle, 7 Wochen alt in Eisbärfarben. Ach ja, ich bin ja kein Hundefreak, aber das entzückende kleine Kerlchen hätten wir am liebsten gleich in dem frisch gekauften Schulranzen versteckt und mitgenommen.

Ok, wir sind ja halbwegs vernünftig und haben ihn nicht geklaut und sind dafür lieber eine Runde zu McDoof um pädagogisch wertvoll zu Mittag zu essen ;-D

(Hat sich übrigens schon mal einer so sinnlose Gedanken darüber gemacht, wie man wohl sein Kind aus diesen McDoof-Spielplatzrutschen rausfischen kann, wenn es darauf ankommt? Kennt Ihr diese rundum Rutschen, die man nur über Röhren betreten kann? Und draußen steht dran - "nur für Kinder bis 130 cm"? Während mein Kind partout da hochklettern musste und irgendwie nirgends mehr auftauchte, während ich unten rumkreiste und in die Röhren reinblökte wie ein Schaf. Dieses Rutschending hat oben noch sowas ähnliches wie ein Raumschiff angedockt und irgendwo da schwirrte Kind rum. Und rief dann noch etwas runter und irgendwann kam es angerutscht. Was mich auf diese Gedanken brachte.. was macht Muttern, wenn das Kind mit 2,3 oder 4 Jahren zwar da hochgekrabbelt ist, nun aber nicht mehr runterkommt?

Wer ist unter 130 cm groß? Gibt es einen Dosenöffner für das Ding? Oder bleiben die erschöpften Erzeuger dann einfach bis zum Einbruch der Dunkelheit davor sitzen und hoffen, die Röhren spucken irgendwann das Kind wieder aus? )

Kommentare:

  1. Mein Gott, sie kommt dieses Jahr schon in die Schule? Wo bitte ist die Zeit geblieben?
    Meine haben sich auch wie Bolle gefreut auf ihren Schulranzen, aber jetzt nach 2 Jahren gehen sie nur noch gerne in die Schule wenn sie den ganzen Tag Pause haben oder schwimmen dürfen! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ihr ward 100% im Spielwaren L. in B.S., der ist dern Hammer der laden, aber die haben ALLES, da sind wir öfter*lach*

    Schön, das das Töchterchen nun glücklich ist!

    AntwortenLöschen